Vegane Vorratskammer

111 Rezepte für eigene Nudeln, Brotaufstriche, Getränke und vieles mehr

Das Buch „Vegane Vorratskammer“, welches von Miyoko Schinner im Jahre 2016 verfasst wurde richtetet sich an alle Menschen, die eine vegane Lebensweise in ihr Leben integrieren möchten, oder einfach einmal etwas Neues in der Küche ausprobieren wollen.

Das Buch hat einen flexiblen Einband und verfügt über ein praktisches integriertes Lesezeichen, damit man beim Kochen auch schnell auf das passende Rezept zugreifen kann. Das Buch ist sehr schön gegliedert und man findet eine umfassende Rezeptsammlung mit vielen Anleitungen und tollen Produkten, die aus einer veganen Ernährung nicht wegzudenken sind. Der ausführlich geschriebenen Einleitung, mit Tipps und Informationen zur veganen Ernährung folgen die 111 Rezepte. Die liebevoll aufgenommenen Bilder erzeugen eine gemütliche Atmosphäre und wecken schnell das Interesse, einige der gezeigten Dinge direkt auszuprobieren. Eine schöne Idee ist auch, dass die Autorin im Vorfeld zu vielen Rezepten ihre eigenen Erfahrungen zu den besonderen Zutaten schildert. Das macht das Buch sehr lebendig und man wird als Leser direkt angesprochen.

Vegan, aber ohne Verzicht!

In dem Buch gibt es sehr viele Kochanleitungen, die Gerichte beinhalten, die man kennt. So gibt es beispielsweise die „Unhähnchenfilets“ aus Tofu, den „Unfisch“ oder den „Unburger“, die allesamt an tierische Produkte erinnern, jedoch auf rein pflanzlicher Basis selbst hergestellt werden. So hat man nicht das Gefühl, dass man auf etwas verzichten muss, sondern, dass man alles essen kann, nur eben die Zubereitung ein bisschen verschieden ist. Dabei ist zu beachten, dass man sich im Vorfeld einen kleinen Vorrat mit Dingen anlegen sollte, die man für die Rezepte benötigt, weil man nicht unbedingt alle Zutaten in jedem Haushalt findet. Dafür wird man dann aber mit der Gewissheit belohnt, dass man alles selbst gemacht hat und genau weiß, was in den Speisen enthalten ist.

Viele Rezepte für jeden Tag

Die Rezepte sind sehr vielseitig und gut durchdacht, so werden auch viele Komponenten aus biologischem Anbau verwendet, um dem Leser einen gesunden Weg in eine Ernährung ohne tierische Produkte aufzeigen zu können. Es gibt viele Variationen von Pasta-Teig bis hin zu Suppen und Nachspeisen. Auffallend ist hierbei, dass es oftmals keine kompletten Gerichte sind, die zubereitet werden, sondern eher Beilagen, die sich dann miteinander gut kombinieren lassen und der Leser seine Lieblingsgerichte selbst zusammenstellen kann.

Fazit

Cashew-SahneInsgesamt ist es ein sehr lesenswerter Ratgeber, der umfassend über die pflanzlichen Lebensmittel informiert und das Gefühl vermittelt, sich und der Umwelt etwas Gutes mit dieser Ernährung tun zu können, ohne dass man auf etwas verzichten muss.
Nachgekocht:
Das Rezept ist sehr einfach, denn man benötigt nur zwei Zutaten, Wasser und Cashew-Nüsse. Gemeinsam wird es dann püriert und es entsteht eine helle Flüssigkeit, die auch leicht schaumig auf der Oberfläche ist. Man sollte darauf achten, dass man wirklich ausgiebig alles mixt, damit die Nüsse gut zerkleinert werden. Dieses Grundrezept kann dann nach Belieben verfeinert werden. Im Buch steht eine Bechamel-Soßen-Idee, die einen kräftigen intensiven Geschmack hat und beim Kochen schön sämig wird. Ein wirklicher Genuss.

Diese Buch können Sie auch in der Stadtbücherei Bad Kreuznach ausleihen.

 

 

Gebundene Ausgabe: 248 Seiten
Verlag: Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag; Auflage: 1 (30. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3946566022
ISBN-13: 978-3946566021
Preis: 24,80 € Gebundene Ausgabe
Preis 21,99 € Kindle Edition

Vegane Vorratskammer: 111 Rezepte für eigene Nudeln, Brotaufstriche, Getränke und vieles mehr

Teile es auf: